Roberta Ragozzino

Roberta Ragozzino (Bozen, 1969) begann ihre künstlerische Ausbildung 1991 bei der Malerin Luisa Gram Cermi-gnani, die ihr als erste die Technik und die Faszination der Farben vermittelte. Anschließend erweiterte sie ihre künst-lerischen Fähigkeiten durch Aquarellkurse bei der Malerin Alma Olivotto, den Wiener Künstlern Konrad Planegger und Heribert Mader, der Malerin Tina Stremlau und dem spanischen Künstler Pedro Cano. Sie besuchte außerdem einen Kurs für Akt- und Portraitzeichnung bei Maestro Ciro Saetti und einen Kurs in Aktmalerei bei Peter Pellegrini. Seit 1997 begann sie sich mit Fotografie zu beschäftigen und besuchte einen Kurs beim Fotoclub Bozen, dessen Mitglied sie noch immer ist. Sie nahm an zahlreichen Workshops zur Portraitfotografie und Kompositionsanalyse teil, die von erfahrenen Fotografen und Dozenten der Kunstakademien Bergamo, Verona und Venedig abgehalten wurden. Durch das digitale Experimentieren ist Roberta Ragozzino nun in der Lage, Aquarellmalerei mit Fotografie in einem einzigen Werk zu verbinden, wo all das nicht Gemalte durch Fotografie ausgedrückt wird und umgekehrt. Sie lebt und arbeitet in Bozen.

30_artoteca_ragozzino.jpg
Inquietudine (ARTT30)
52_artoteca_ragozzino.jpg
Inquietudine (ARTT52)
artt122_ragozzino_shadow.jpg
Shadow (ARTT 122)