Lorenza Aldrighetti

(Trient, 1969)

Nach ihrem Studium der Landwirtschaft absolvierte sie ein Studium der Politikwissenschaften in Bologna, einer vielseitigen Stadt, in der sie zahlreiche Anregungen für ihr noch unartikuliertes künstlerisches Empfinden fand. Schon immer war sie von figurativer Kunst fasziniert und nach verschiedenen künstlerischen Versuchen kam sie dank ihrer Lehrerin Raffaella Baldessari zur Aquarelltechnik und entdeckte ihre Affinität für die Unmittelbarkeit, Freiheit und Frische, welche diese Technik charakterisiert. Ihre Lebensphilosophie lautet „alles und jetzt“, wobei die plötzliche, beinah magische Verschmelzung von Pigmenten durch das Wasser die natürliche Antwort auf ihre Kreativität darstellt. In ihren Werken möchte sie im Unmittelbaren die Seele des jeweiligen Themas einfangen, von dem sie sich faszinieren lässt. Sie ist Mitglied der Associazione Italiana Acquerellisti in Mailand und stellt ihre Werke bei verschiedenen nationalen und internationalen Veranstaltungen und Wettbewerben aus. Derzeit lebt und arbeitet sie in Rovereto (TN).

artt-183.jpg
Brentner Dolomiten (ARTT183)