Maria Radicchi

(Livorno, 1984)

Sie studierte Philosophie an der Universität von Pisa und wiedmete sich der Fotografie, wobei sie viel Zeit in der Dunkelkammer verbrachte. Ihre Arbeiten bewegen sich zwischen transfigurativer Fotografie, Streetphotography und Reportagefotografie. Sie liebt es, die Wirklichkeit in der Kunst zu erforschen. Dies brachte sie nach Bozen, um an der Zelig, der Schule für Dokumentarfilm, zu studieren, wo sie sich auf den Schnitt spezialisierte. Sie nahm an mehreren Fotoausstellungen in der Region teil. So wurde sie 2020 etwa von der Kunstgalerie in Livorno "Uovo alla Pop" für den Call for Artists "Tomorrow's Wall"ausgewählt. Die letzte Einzelausstellung hatte sie 2009 zusammen mit der Malerin Olga Radicchi, wobei sie 2015 Abzüge transfigurativer Fotografie ausstellte, die in der DFunkelkammer entstanden sind. Derzeit lebt und arbeitetsie in Bozen.

artt-184.jpg
Reverse (ARTT184)
artt-185.jpg
Fleisch (ARTT185)