Moustapha Dieng

(Touba, Senegal, 1984)

Seine Berufung für die Kunst führte ihn an die Nationale Akademie der Bildenden Künste in
Dakar, die er 2008 mit einer illustrierten Arbeit über endemische Krankheiten abschloss. Daneben
arbeitete Dieng mit der Weltgesundheitsorganisation für das senegalesische Programm
gegen Malaria zusammen. 2008 illustrierte er für die Bibliothek des Viertels Sicap Mbao in
Dakar einige Publikationen und 2009 belegte er Kurse in arabischer Kalligraphie und zur Realisierung
von Animationsfilmen. Zudem nahm er an diversen Ausstellungen und Workshops im
Senegal und in Italien teil.
Dieng benutzt verschiedene stilistische Techniken und Medien, um sein künstlerisches Konzept
zum Ausdruck zu bringen. Farben und Bilder werden auf neuartige und originelle Art und
Weise kombiniert, um Erinnerungen an seine Heimat Afrika darzustellen. Der Künstler möchte
mit seinen Bildern den Worten von Thor Heyerdahl Gehör verschaffen: „Ich kenne keine Grenzen.
Aber ich habe gehört, dass diese in den Köpfen einiger Menschen existieren.“
Seit 2011 lebt er in Italien, wo er mehrere Ausstellungen organisierte, darunter „Colori d’Africa
oltre il filo spinato” (Bari, 2012); „We have a dream” und „Allez Senegal” (Bozen, 2013).
In Bozen hält er neben seiner Tätigkeit als Künstler in verschiedenen Schulen und Organisationen
kreative und künstlerische Workshops ab. Dies hat es ihm, zusammen mit seiner großen
Leidenschaft, seiner Neugier und seinem Talent erlaubt, unterschiedliche Erfahrungen in den
Bereichen Illustration, Kunst und Design zu sammeln und seine Werke in lokalen Zeitschriften
zu veröffentlichen.

moustapha-dieng.jpg
Nur das Meer hat mich aufgenommen (ARTT149)